Dienstag, 16. April 2013

PFLANZENFäRBEN...




letzte jahr bei den solarfärbungen habe ich mich mit dem pflanzenfärbevirus infisziert ; )
meine färberküche ist eingerichtet, ich warte nur noch, bis der postbote das beizmittel bringt!






efeubeeren köcheln gerade auf dem herd....






... und cochenille ist gemörsert und eingelegt.


wie handhaben das erfahrene färberinnen mit dem riesengrossen weck-einkochtopf?

gebt ihr das färbegut (bei mir wäre das erstmal nur 3x 100gr. wolle, nacheinander in 3 zügen) direkt in den riesengrossen topf, braucht es diesen überhaupt für diese wollmenge?

wird das nicht sehr schwer, den topf wieder zu leeren und zu reinigen? das sollte man ja bestimmt nach jeder färbung machen, nicht?!

meine gekochten efeubeeren haben einen sehr schönen dunkelbraunen sud ergeben, jedoch nur ca.2dl.... reicht das noch zum färben, wenn ich diesen noch mit wasser auffüllen muss?

ich bin froh, wenn ihr mir von euren erfahrungen berichtet, lieben dank!

gespannt bin ich, was meine färbeexperimente ergeben werden.....







Kommentare:

  1. Für 100-200g nehme ich einen Edelstahltopf mit 5-6Liter Fassungsvermögen. Nach dem Färben wandert der einfach in den Spüler.
    Für größere Mengen wähle ich einen entsprechend größeren Topf.
    Aber am liebsten sind mir überschaubare 100-200g Portionen.
    Ich bin auf die Ergebnisse schon sehr gespannt!

    LG Constance

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag das Pflanzenfärben mit seinen überraschenden Effekten. Bei mir kommt es zum großen Teil zusammen in den Topf und ein kleiner Teil etwas später, damit er dann als Farbeffekt dienen kann, weil es heller wird. Ist immer mit sehr viel Vorfreude und Spannung verbunden. LG Viola

    AntwortenLöschen